SafariPur Müller - Chrüzweg 28 - 5603 Staufen - info@safaripur.ch - www.safaripur.ch

  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon

Reiseberichte unserer Kunden

8 Tage Kenia unter Freunden - wir haben eine tiefe Bindung zu Afrika entwickelt

Liebe Romy

 

Wir haben unsere Ferien mit Freunden (6 Personen – davon zwei Jungs im Alter von 10 Jahren) wunderschöne Ferien in Kenya verbracht. Alles hat perfekt geklappt.

 

Die Auswahl der Lodgees, welche Romy für uns ausgesucht hat: ein Traum

 

Gestartet sind wir mit zwei Uebernachtungen in der Ololo Lodge in Nairobi.

Die Lodge – ein altes ehrwürdiges Herrenhaus – liegt direkt am Nationalpark. Wir wachten morgens auf und sahen auf dem Weg zum Frühstück von weitem die ersten Giraffen.

Da der Park eher klein ist bietet er sehr gute Möglichkeiten Nashörner und Löwen aus der Nähe zu sehen (es hat keine Elefanten und Geparden im Park).

Wir hatten das grosse Glück 6 Nashörner zu sehen. Sie liefen um unseren Jeep herum und wir konnten sie aus nächster Nähe beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis.

Der Park ist sehr zu empfehlen, denn aufgrund seiner Grösse sieht praktisch alle im Park ansässigen Tiere.

 

Der Besuch des Elefantenwaisenhauses in Nairobi war sehr interessant. Jedoch hätten wir nie mit so einem Menschenandrang gerechnet. 

 

Die Ololo Lodge ist auf jedenfall ein Besuch wert: kleines Hotel, liebevolles Personal, schöne Zimmer, perfekte Lage, feines Essen und Weine.

 

Unser Guide Ali holte uns dann in Nairobi ab und das Abenteuer konnte beginnen.

Ali ist ein super Guide. Anfangs war er noch etwas zurückhaltend, doch mit der Zeit taute er auf und wir hatten eine super Zeit mit ihm. Er weiss soviel über die Tiere und die Natur.

Mit seinem Wissen, Humor und seinem unvergleichlichen Gespühr für die Tiere ermöglichte er uns unvergessliche Einblicke.

 

Wir fuhren Richtung Amboseli Nationalpark wo wir in der Ol Tukai Lodge übernachtet haben.

Die Lodge ist schön, einfach riesig gross. Würde wahrscheinlich beim nächsten Besuch eine kleinere Lodge wählen.

 

Im Tsavo Ost waren wir im Satao Camp. Ein Traum. 

Die ‚Zelte‘ sind relativ einfach ausgestattet. Dafür ist das Badezimmer riesig gross.

Der Blick vom Zelt direkt auf das Wasserloch ist unbeschreiblich.

Da die Lodge nicht eingezäunt ist, kann jedes Tier bis ans Zelt gelangen. Wirklich jedesJ

Das macht den Aufenthalt nochmals zu etwas ganz besonderem. Antilopen laufen in der Anlage herum. Die Elefanten, Büffel und Zebras am Wasserloch. Und nachts ein brüllender Löwe in nächster Nähe machten den Aufenthalt perfekt.

 

Die Severin Safari Camp im Tsavo West war dann unsere letzte Station.

Eine Lodge wie im Bilderbuch. Die Häuschen perfekt. Die Anlage wunderschön. Pool, Wellness, Massage etc.

Auch eine Lodge ohne Umzäunung. Sobald es dunkel wird holt einen der Askari von der Unterkunft ab und bringt einen wieder zurück. 

Dieses Gefühl in die Natur und Tierwelt integriert zu sein ist sehr speziell. Man fühlt sich nicht als Beobachter, sondern als Teil der Natur. Das macht es zu einem wunderschönen Erlebnis.

 

Die drei Parks sind sehr unterschiedlich und bieten stetig wechselnde Landschaften, was sehr empfehlenswert ist. Auch sind die Distanzen nicht allzugross.

 

Wir werden beim nächsten Aufenthalt in Afrika wieder kleinere Lodges wählen, die direkt an einem Wasserloch liegen. Denn wir haben die Stunden am Wasserloch bei Sonnenuntergang undendlich genossen und werden diese nie vergessen. 

 

Abschliessend möchten wir sagen, dass alles perfekt organisiert war. Alles hat reibungslos geklappt und wir kommen auf jedenfall wieder, denn wir haben eine tiefe Bindung zu Afrika – dem Land, den Leuten, Tieren und Natur – entwickelt.

 

Danke & Jambo

Doris, Marc & Diego

13 Tage Tansania Privatsafari und Dar es Salaam - Übernachtungen in den Tended Camps sind sehr zu empfehlen

Liebe Frau Müller,

Wir bedanken uns herzlich für die Organisation unserer Reise und Safari in Tansania.

Ich reiste mit meiner 20-jährigen Tochter . Mit dem Fahrer Solomon, mit dem wir alleine sechs Tage unterwegs waren, haben wir uns super wohl gefühlt. Seine Infos zu den Tieren, seine lustigen Geschichten, seine angenehme zuvorkommende Art und seine sichere Fahrweise machten unsere Safari zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir hatten grosses Glück bei der Tierbeobachtung: 15 Geparde insgesamt und auch einen Leoparden konnten wir beobachten. Die Artenvielfalt im Serengeti, Ngorengoro Krater, Lake Manyara und dem Tarangire Nationalpark sind unbeschreiblich. Da wird die Erwartung wirklich erfüllt.

Die Übernachtungen in den Tended Camps sind sehr zu empfehlen. In Mitten  der Natur, der Stille oder den Geräuschen der Tiere zu sein, war überwältigend. Jedes einzelne Camp ( Pembeni Rhotia Camp, Mawe Camp Serengeti, Agnatha Ngorongoro, Tarangire Tortilis) war hervorragend und das Essen unglaublich- was die da im Busch hinzaubern ist wunderbar und wir hatten nie Verdauungsprobleme.

In diesem Sinne nochmals vielen Dank und ich werde Sie sicher weiterempfehlen.

21 Tage Tansania Privatsafari und Pangani - die Begegnungen mit den Maasais während der Safari waren einmalig

Sehr geehrte Frau Müller

 

Sie haben mich um ein kurzes Feedback zu unserer Tansaniareise gebeten, welches ich Ihnen gerne abgebe. Ich habe die Reise in verschiedene Teile gegliedert.

 

Fahrer

Der Fahrer von Afromaxx war toll. Er hat sich sehr um unser Wohlbefinden bemüht, uns viele Informationen zu den Tieren während der Safari gegeben, auch spezielle Orte, vor allem in der Umgebung von Tanga mit grossem Engagement ausfindig gemacht, unsere Wünsche ausgeführt und uns einen Einblick in das heutige Leben von der Bevölkerung mitgegeben. Das Zusammensein war sehr angenehm und er hat wesentlich dazu beigetragen, dass wir uns gut gefühlt haben. Dass er sich mit uns in einem guten Deutsch unterhalten konnte, war ein weiterer Pluspunkt. 

 

Afromaxx

Afromaxx gegenüber haben wir sehr gemischte Gefühle, da wir doch mit einigem nicht zufrieden waren. Vor allem die falsche Planung hat bei uns doch zu etwas Missstimmung geführt. Den Leiter haben wir erst nach der ersten Hälfte der Reise zum ersten Mal getroffen. So dass wir die Informationen jeweils vom Fahrer erhalten haben. Das Programm hat nicht immer mit unserem übereingestimmt, was jeweils von unserem Fahrer ausgebügelt werden musste. Auf die Gestaltung Einfluss nehmen konnten wir nur bedingt, da die Vorgaben von Afromaxx gemacht wurden. 

Entgegen der ursprünglichen Planung, haben wir 2 Nächte im Pembeni Rhotia Camp verbracht. Dies haben wir erst am 2 Tag festgestellt, worauf wir den Fahrer sofort darauf hingewiesen haben. Es wurde uns mitgeteilt, dass wir dies mit dem Leiter von Afromaxx in Moshi klären könnten. Es hat sich herausgestellt, dass Afromaxx einen Fehler in der Berechnung der Übernachtungen gemacht hatte. Wir einigten uns daraufhin, nur eine Nacht im Mkomazi Nationalpark zu verbringen, da uns die Tage in den Usambara Bergen und vor allem rund um Tanga sehr wichtig waren. Am nächsten Tag erfuhren wir vom Fahrer, dass Afromaxx entgegen der Abmachung die erste Nacht in Pangani gestrichen hätte. Wir erklärten uns damit keinesfalls einverstanden. Der Leiter von Afromaxx teilte uns daraufhin mit, dass die Unterkunft in den Usambara Bergen, die Maweni Farm leider am folgenden Tag ausgebucht sei und wir daher doch 2 Nächte im Mkomazi Nationalpark verbringen müssten und alles wie vorgeschlagen bliebe. Wir wiesen ihn darauf hin, dass er auch eine andere Unterkunft in den Usambara Bergen organisieren solle, da wir das Programm der letzten Tage unbedingt einhalten wollten. Dies klappte dann auch. Am 1. Abend in den Usambara Bergen erklärte uns der Fahrer, dass wir auch die restlichen Nächte nicht in der Maweni Farm verbringen würden, da diese bereits vor längerem von der Regierung geschlossen wurde. Dies hatte der Fahrer vor Ort festgestellt, als er das Tagesprogramm mit der Maweni Farm organisieren wollte. Das hat bei uns den Eindruck hinterlassen, dass sich Afromaxx gar nicht nach einer zusätzlichen Nacht erkundigt hatte und uns betreffend ausgebucht sein angelogen hat. Bei einer Nachfrage wäre aufgefallen, dass die Maweni Farm geschlossen war. Unser Fahrer hat sich dann mit der Unterkunft um eine Wanderung in den Bergen gekümmert.

Der geplante Besuch in einer Teeplantage erwies sich dann als weiterer Reinfall, da diese schon seit langem nicht mehr aktiv war. Erfolglos sind wir dann losgefahren. Nach vielen Kilometern konnten wir in einem anderen Tal doch noch eine Plantage besichtigen, für die Produktion hätten wir uns aber vorher anmelden müssen. Alles in Allem, es wurde vorgängig gar nichts geplant.

Der Besuch in einer Kaffeeplantage konnten wir über Afromaxx zwar reservieren und hat uns gut gefallen, die Kosten dafür waren aber Wucher, wenn man bedenkt, was die Betroffenen erhalten haben. (Dies nur als Nebenbemerkung)

Alles in Allem können wir Afromaxx nur für Standard-Safaris empfehlen, hier hat alles bestens geklappt und für die Qualität des Fahrers (diese war vorzüglich). 

 

Unterkünfte

Die Grosszahl der Unterkünfte entsprach unseren Erwartungen (Abstriche müssen in Afrika gemacht werden). Das Serengeti Ang’ata Camp würden wir aber nicht empfehlen. Nicht nur, dass der Manager sehr unfreundlich und arrogant und das Personal eher negativ aufgefallen ist, die Infrastruktur sehr in die Jahre gekommen. Die Moskitonetze waren teilweise zerrissen, so dass wir froh waren, die Malariaprophilaxe genommen zu haben und keine Mückeninvasion erlebt zu haben. Auch sonst war eher alles marode. Gut konnten wir nach einer Nacht die Unterkunft wechseln, welche wir sehr empfehlen können. 

 

Trinkgelder

Sie haben mir empfohlen, ein Trinkgeld für den Fahrer von 20.- bis 25.- zu bezahlen. Afromaxx empfiehlt jedoch 25.- - 30.- und lässt dies auch durch den Fahrer so ausrichten. Wir haben das Trinkgeld gerne bezahlt, da wir uns mit Charles sehr gut gefühlt haben, dennoch wäre es wohl gut, wenn die gleichen Ansätze kommuniziert würden. Es war nicht gerade einfach, am Ende der Reise genug Cash abzuheben und wir mussten für den fehlenden Betrag doch eine recht hohe Kommission bezahlen. Eine Absprache wäre hier hilfreich. 

 

Fazit

Abgesehen von dem Ärger mit der falschen Buchung und dem Besuch der Teeplantage haben wir die Reise sehr genossen. Die Erwartungen wurden erfüllt und in Bezug auf den Fahrer sogar übertroffen. Sicher haben auch noch Begegnungen mit Menschen, die teilweise die Institutionen oder sogar uns als Familie noch gekannt haben, ein wesentliches dazu beigetragen. Aber auch die Tierwelt und Begegnungen mit den Maasais und anderen Bewohnern während der Safari waren einmalig. 

 

 

Freundliche Grüsse


Karin und Stephan Uhlig

21 Tage Tansania Norden und Süden - Unsere Tansaniareise - es war ein Traum

Liebe Romy,

 

Vielen lieben Dank für die bestens organisierte Reise - vorweg, wir haben die Zeit sehr genossen. Alles hat hervorragend geklappt, unser Guide Gabriel war uns von Anfang an ans Herz gewachsen, wir hatten eine wunderschöne Zeit mit ihm. Dank seiner Persönlichkeit, seiner Herzlichkeit und seines sehr grossen Wissens haben wir sehr viel über Land, Leute und die Tierwelt erfahren - drei Wochen mit ihm und es wurde nie langweilig - dank seiner sehr guten Deutschkenntnisse war die Verständigung sehr gut - wenn er mal was nicht erklären konnten, kamen wir mit Englisch problemlos zu gewünschten Resultat der Erklärung, einfach super - wir sind sehr beeindruckt, da er sich das Deutsch in nur acht Monaten angeeignet hat, wahnsinnig, man stelle sich vor, wir müssten Suaheli lernen in dieser Rekordzeit...

 

Die Lodges waren allesamt sehr toll - überall haben wir sehr herzliche Mitarbeiter angetroffen - das Essen war immer sehr fein und einfach wunderbar. Ganz besonders möchten wir den Abend in der "Hondo Hondo"-Logde erwähnen, hier wurden wir mit einem Suahelischen Nachtessen bekocht, seeeeehr lecker, ein grosses Kompliment an die Küche und auch die Möglichkeit zu bekommen, dieses Essen geniessen zu dürfen.

 

Müssten wir eine Rangliste der Lodges erstellen, es wäre unmöglich - jede Lodge ist sehr empfehlenswert, Romy du hast uns die Reise sehr gut zusammengestellt.

 

Wir haben sehr viel gesehen und dank Gabriel Aussergewöhnliches erlebt: Wir waren live dabei als ein Löwenrudel von 19 Löwen ein Warzenschwein gejagt hat - etwas einmaliges, wir werden diesen Morgen niemals vergessen. Anschliessend an das Erlegen des Tieres das Zerlegen des Tieres - ein unglaubliches Erlebnis und sicher ein Highlight für uns.

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Leopard, welchen wir hautnah erleben durften - er lag gemütlich auf einem Baum, direkt über uns - für Kurt als sehr besteigersten Fotografen eine sehr schöne Erfahrung - als sich dann auch noch eine Elefantenfamilie dazugesellte wurde der Tag nochmals getoppt - es gab traumhafte Fotos - wir konnten uns nicht sattsehen.

 

Natürlich bleibt auch das Bad einer Elefantenfamilie unvergesslich - wir verbrachten sehr viel Zeit am Wasser und haben das Treiben beobachtet - unglaublich und faszinierend wie sozial die Tiere sind.

 

Es gäbe noch vieles zu berichten - es war einfach eine wunderschöne Zeit mit vielen unglaublichen grossen und kleinen Höhepunkten.

 

Nur ganz am Schluss unserer Reise klappte es mit der Unterkunft nicht - wir wurden nicht erwartet - das Hotel erwartete keine Gäste an diesem Tag - nichtsdestotrotz - wir wurden trotzdem gut betreut, nur das mit dem Zimmer klappte nicht, anstelle des Gartenbungalow hatten wir ein ganz normales Zimmer. Auch ein Taxifahrer musste für den Tranfer zum Flughafen aufgeboten werden - er wurde dann von Afromaxx organisiert - das erste was er sagte als wir eingestiegen sind, er müsste zur nächsten Tankstelle fahren um zu tanken - dort angekommen, wollte er Geld von uns, damit er tanken konnte, da er kein Geld von Afromaxx überwiesen bekomme hat. Nach einigem Hin und Her sind wir zum nächsten ATM und haben TZS 10'000 abgehoben - die Gebühr dafür war mehr als dopperlt so hoch, als der tatsächliche Betrag, den wir dem Taxifahrer schlussendlich in die Hand gedrückt haben....

 

Ich könnte noch ewig weiterschreiben....

 

Wir danken dir an dieser Stelle nochmals für die tolle Tansania-Reise, welche wir ewig in unseren Herzen tragen werden.

 

Beste Grüsse und einen guten Wochenstart

Renate Weilenmann und Kurt Schuler

8 Tage Privatsafari Tansania - wunderschön, erlebnisreich, spannend, überwältigend- kaum zu beschreiben!

Liebe Frau Müller,

Unsere Tansania-Safari mit Gabriel von Afromaxx war wunderschön, erlebnisreich, spannend, überwältigend- kaum zu beschreiben!

Gabriel hat mit seinen Adleraugen so manches Tier für uns aufgespürt und konnte uns dann auch jeweils viel Interessantes darüber erzählen. Dank seinen sehr guten Deutschkenntnissen konnte auch unser Sohn sich gut mit ihm unterhalten. 

Ein Leoparde gab uns die Ehre; mehrere Geparde, wir durften die Jagd auf ein Impala (es war schneller) beobachten; ein Pärchen Caracals bei den Skopjes; ein riesiges Löwenrudel mit zwei erlegten Zebras, am fressen. Und etliches mehr!

Und wir haben Swahili gelernt😊

Der Start unserer lang erwarteten Ferien war etwas holperig, da Precision Air die Hälfte des Gepäcks aller Reisenden aus Platzgründen in Nairobi zurücklassen musste. 

Wir mussten dann zwei Tage später einen Umweg nach Arusha fahren um die Tasche abzuholen. Dank Gabriels Hilfe, er fuhr mehrere Male hin und her bis Bescheid kam dass die Tasche in Arusha war, konnte dann doch unsere Safari einigermassen planmässig starten.

Alles war top organisiert, wir wurden in den Lodges jeweils sehr herzlich in Empfang genommen. Auch die Unterkünfte waren alle super, nur in der Pembeni Lodge haben wir uns nicht so wohl gefühlt. Die Unterkunft war sehr gut, aber der Empfang war etwas weniger herzlich als gewohnt und der Service liess etwas zu wünschen übrig. Wir sind wohl zuvor zu fest verwöhnt worden;-)

Unterwegs wurde uns immer wieder bewusst, wie viel Glück wir hatten, ein so gutes Unternehmen für die Organisation unserer Safari gewählt zu haben. Und es lohnt sich wirklich, in ganz kleinen Gruppen oder sogar privat zu reisen!

Die Tage in der Serengeti und im Ang’ata Camp waren die Höhepunkte der ganzen Safari. Nachts hörten wir die Löwen und Büffel ums Camp und eine Hyäne den Wasserschlauch unseres Zelts verbissen, da gab es etwas zu lachen am Morgen!

Auf den Ngorongoro Krater haben wir uns fast so sehr gefreut wie auf die Serengeti. Und die Vorfreude hat sich gelohnt: wir konnten lange eine Nashornmutter mit ihrem Jungtier beobachten. 

Nachts war es kalt am Kraterrand, aber es gab im Camp ein Feuer (Bush-TV) und für in’s Bett ein Bushbaby;-) alle diese Abende mit den anderen Safari-Touristen und den einheimischen Leuten haben wir sehr genossen!

Nie im Leben werden wir die Strassen in Tansania vergessen! Gabriel hat sie lachend «African Massage Strasse» genannt. Stundenlang hat’s geholpert:-)

Wir könnten noch viel und lange erzählen, so schön war’s! 

Wir werden auf jeden Fall in einigen Jahren nochmal eine Safari machen, mit Safari Pur und vielleicht mit Gabriel, wer weiss. Wir wünschen ihm aber sehr, dass er seinen Traum verwirklichen kann und Ranger wird!

 

Asante sana für alles!

 

Herzliche Grüsse

 

Familie Müller

Mörigen

13 Tage Privatsafari Kenia und Diani Beach - Alles war super organisiert und hat perfekt geklappt

Für mich war es eine der Schönsten Ferienreisen. Alles war super organisiert und hat perfekt geklappt. Die Betreuung von Frau Müller ist nur zu empfehlen, man merkt, dass sie schon mehrmals im Land war und sie hat uns sehr viele Tipps auf die Reise mitgegeben. Wir waren sehr fasziniert von der Tierwelt und der Landschaft, waren auch erschaunt wie grün uns sich das Land zum Teil präsentierte. Wir haben in allen Camps sehr lecker gegessen, leider nur nie afrikanisch.

Die Lodge Tukai Lodge war uns persönlich zu luxuriös und zu gross. Dafür ist das Severin Camp sicher die schönste Lodge der ganzen Reise diese ist sehr zu empfehlen.

 

Unser Guide Ali war einfach super, er hatte einen unglaublichen Blick für die Tiere und konnte uns, so sehr viele Tiere zeigen. Auch über Land und Leute wusste er viel zu erzählen. Nach 4 Tage an der Diani Beach mit weissem Sandstrand und viel Sonne kehrten wir erholten nach Hause zurück.

Wir nehmen sehr viele eindrückliche Tierbilder und Erlebniese mit nach Hause und werden diese Reise in unvergesslicher Erinnerung behalten.

 

Marianne und Dani

13 Tage Tansania/ Uganda - Eine sehr eindrückliche Reise war das

Liebe Frau Müller,

Eine sehr eindrückliche Reise war das, mit Highlights und anstrengenden Momenten.

Uganda hat uns besonders gefallen mit den leuchtend grünen Landschaften, der üppigen Vegetation und der roten Erde, mit der Walking Safari im Mburo Park. Der ortskundige Guide, der uns zu Fuss in den Park

führte, brachte die Eigenheiten der Tiere auf witzige Art näher. Die Unterkünfte in Uganda sind alle komfortabel und schön gelegen. Wir wurden herzlich empfangen mit feuchtem Waschlappen und Fruchtsaft. Manchmal waren wir die einzigen Gäste oder nur mit wenigen anderen. Mit dem vielen Personal manchmal ein seltsamer Luxus. Das Essen an allen Orten schmeckte fabelhaft. Sehr nützlich fand ich auch, dass man die Wäsche an manchen Orten waschen lassen konnte. Den Weg zum Bwindi Park auf schlechten Strassen mit vielen Schlaglöchern empfand ich als extrem lang. Die Reise hat mich ganz schön geschlaucht und ich spürte den Staub in Hals und Nase. Doch dann kamen wir in der Engagi Lodge an und die schöne Lage mit Aussicht in den Nationalpark war Balsam. Den geplanten und zusätzlich gebuchten Dorfbesuch haben wir etwas verschoben, um eine Pause einzuschalten. Danach wurden wir von einem Guide durch das Dorf geführt, haben erklärt bekommen, wie Bananenschnaps und Kaffee hergestellt wird, waren bei den „kleinen Leuten“ (Batwavolk), die am Rand des Dorfes leben und in der Schule vom Dorf. Alles in allem ein wertvoller Einblick. Da es während unseres Aufenthalts in der Engagi Lodge zeitweise regnete, fühlten sich Kleider und Bettwäsche feucht an. Doch in der Nacht steckte eine Wärmflasche im Bett, die Kälte und Feuchtigkeit vertrieb. So rührend!

 

Am frühen Morgen brachen wir zum Gorillatrekking auf: Wunderschöne Fahrt in der Morgendämmerung durch den Dschungel. In der Höhe oben wurde es bitterkalt. Wir froren und die Wanderung steil bergab und

bergauf brauchte ordentlich Kraft. Die Gorillas dann in freier Natur so nah zu sehen, hat uns total beeindruckt. Die nächste lange Strecke führte zum Queen Elizabeth Park, eine endlos scheinende staubige Schotterpiste durch den Park. Wir konnten leider keine Löwen und ausser Affen fast keine Tiere sichten. Das machte den Weg noch länger. Ein Tuch vor Nase und Mund hat geholfen weniger Staub zu schlucken. Wie erlösend, dann endlich anzukommen! Die Queen Elizabeth Lodge liegt wunderschön am See und nachts hört man im Bett die Nilpferde grunzen. Ein Erlebnis, das bleibt.

Am nächsten Tag konnten wir diese Tiere und auch Elefanten bei einer Bootsfahrt von näher beobachten. Das Schimpansentrekking habe ich für meinen Sohn dazugebucht. Er brauchte zwei Anläufe (morgens und abends), um die Tiere zu sehen, aber bei der zweiten Suche kam er glücklich davon zurück.

Die Rückfahrt nach Kampala war wieder lang und anstrengend, aber unterdessen hatte ich mich darauf eingestellt. Eine wahre Oase ist die Yellow Haven Lodge in Kampala mit der grosszügigen Wohnung auf zwei Etagen, Blick durch das grosse Fenster auf den See. Draussen gibt es einen Garten und einen Pool, wo wir uns Ende Nachmittag noch ein Bad genehmigen konnten.

Am nächsten Morgen hatten wir den Flug nach Kilimandscharo. Unser Guide William brachte uns zum Flughafen. Er hatte die weiten Distanzen mit seinem sehr flüssigen Fahrstil über die Holperpisten, sowie die vielen Polizeikontrollen gut gemeistert. Gleichzeitig hat er viel telefoniert, organisiert für uns, zeitweise heftig mit seiner Frau debattiert. Das Lunchpaket hat er ein paar Mal vergessen und uns unterwegs mit Nüssen und Bananen versorgt. Sein Englisch habe ich anfangs schlecht verstanden, mit der Zeit ging es besser. Ärgerlich war, dass mir in der ersten Safarinacht im Lake Mburo Camp meine Sandalen aus dem Auto gestohlen wurden. Auch Williams Schuhe waren weg. Möglicherweise war das Auto nicht richtig abgeschlossen.

 

In Tansania angekommen, habe ich irrtümlich geglaubt bereits im Besitz des Visas zu sein und stand in der falschen Schlange an. Das bescherte uns einige Aufregung und 2 Std. Wartezeit in der Hitze ohne Wasser. Im

Mountain Inn angekommen lernten wir Thomas von Afromaxx kennen, der uns die weitere Reise genau erklärte und Fragen beantwortete. Da wir später ankamen, als vorgesehen, konnten wir den Ort mit Pool nur kurz geniessen. Im Restaurant mussten wir lange auf unser Essen warten.

Am folgenden Tag holte uns Anuari, der neue Fahrer und Guide ab. Wir tuckerten gemütlich durch den Manyara Park und sahen dabei Giraffen, Elefanten, Büffel, Zebras...

Nächste Station war die Serengeti, die durch ihre Weite unvergleichlich ist. Ich hatte sie mir allerdings anders vorgestellt, glaubte, dass sie voll mit Tieren sei, die man sofort sieht. Stattdessen müssen die Fahrer die Tiere suchen und dort, wo etwas zu sehen ist, sammeln sich dann auch viele Fahrzeuge. Auch hier wieder viel aufgewirbelter Staub, vor allem, wenn man hinter anderen herfährt. Trotzdem eine unvergleichliche Erfahrung, wir haben dort viele Löwen ganz nah erlebt, eine Löwin legte sich sogar neben unser Auto. Auch einen Gepard, der seine frisch erlegte Beute frass, konnten wir in nächster Nähe erleben. Ein Leopard und zwei Nashörner waren von weitem zu sehen.

Der Ngorogorokrater hatte dann das, was ich mir wünschte: viele Tiere, an die man nah herankommt. Auch die weite Kraterebene vom Kraterrand aus bot eine sensationelle Aussicht! Die Tented Camps in Tansania sind erstaunlich komfortabel, sogar mit Dusche. Daraus kommt nicht viel warmes Wasser, aber es genügt um sich zu waschen. Vom Ang’ata Camp wird uns die Kälte bleiben. Das Team dort hat ein Feuer gemacht, um die Gäste zu wärmen und dadurch kamen die Leute untereinander ins Gespräch. Ich habe alles übereinander angezogen, was ich dabei hatte. Mein Sohn hat sich sogar mit der Jacke ins Bett gelegt. Auch dort haben wir nach dem Abendessen im Bett eine Wärmeflasche vorgefunden. Unsere Rettung!:-) Das Menu war an allen Orten sehr fein, meist eine Suppe vorher, dann Hauptgang und manchmal eine kleine Nachspeise.

 

Am letzten Tag vor unserer Abreise besuchten wir noch den Tarangire-Park, wo uns vor allem die grossen Termitenhügel und die Baobabbäume auffielen, die ihre Blätter wegen der Trockenheit abgeworfen hatten und auf den nächsten Regen warteten.

Unser Fahrer Anuari konnte uns sehr viel über Tiere und Land erzählen. Seine Deutschkenntnisse, sei es manchmal nur ein Wort, waren hilfreich, um uns auf die Sprünge zu helfen, wenn wir auf Englisch etwas nicht verstanden hatten. Mit ihm und auch mit William fühlten wir uns stets sicher und waren dankbar, dass wir diese kaum ausgeschilderten, unwegsamen Strecken nicht selber fahren und uns nicht um die Scherereien mit der Polizei kümmern mussten. Unterwegs haben wir viel mitbekommen, wie die Menschen leben, meist in sehr einfachen Behausungen. Wenn sie Strom und Wasser in der Nähe haben, ist das viel. Trotzdem wirken die Kleider frisch. Die Frauen tragen farbfrohe Tücher, die Männer oft blütenweisse Hemden, die Kinder hübsche Schuluniformen. Viele Leute arbeiten auf den Feldern, tragen Lasten auf dem Kopf, transportieren Bananenstauden mit dem Fahrrad, Frauen tragen Babys im Tuch auf den Rücken, Kinder spielen Fussball. Dann immer wieder junge Männer, die auf Motorrädern in der Reihe stehen, um als Taxi etwas zu verdienen, ganze Familien, die eng aneinander auf dem Motorrad über die schlechten Pisten brettern, Männer, die vor ihren einfachen Geschäften sitzen oder an irgendetwas

herumbasteln. Neben der Strasse sieht man Ziegen und Kühe an einem Strick angebunden grasen. Ab und zu liegt ein totgefahrener Hund am Rand, einer wurde grad angefahren, als wir in Uganda unterwegs waren.

In Tansania bekamen wir die Gelegenheit ein Massaidorf zu besuchen und uns ihre traditionelle Lebensweise als Hirtenvolk erklären lassen. Natürlich ist das eine sehr touristische Angelegenheit, die Tanzvorführung wirkte aufgesetzt und trotz der 50 Dollar Gebühr fühlten wir uns gedrängt noch ein Souvenir zu kaufen. Ansonsten waren die Menschen sehr freundlich und zuvorkommend. Afrikaner nehmen sich Zeit ein Schwätzchen zu halten, hetzen nicht herum wie wir. „Pole, pole“ heisst „langsam, langsam“ und wenn es nicht gerade um die umständliche Bürokratie am Flughafen geht, kann uns das auch wirklich gut tun.

 

Danke für die Organisation und herzliche Grüsse

Denise Racine

8 Tage Familiensafari Tansania - Es war so fantastisch….. wir werden wieder gehen.

Liebe Frau Müller

 

Danke, wir sind leider schon wieder zurück! Es war einfach fantastisch!

 

Unser Guide Innocent Mlaki von Afromaxx hat alles gegeben! Wir können ihn rundum empfehlen, er war sehr herzlich und die Kinder wollten ihn kaum mehr gehen lassen. Es gab viele Tränen! Er wusste sehr viel und hat uns die Tiere für die Kinder auch immer im Buch gezeigt, wenn wir nicht genau wussten, was das war – anfangs!

 

Der Umstieg in Nairobi war etwas kompliziert. Swiss wusste nicht sicher ob das Gepäck direkt geht…. Alle anderen auf diesem Flug hatten dasselbe Problem, wir haben uns zusammengetan und mussten ein Transfervisum ausfüllen, welches für 4 Pers. 40 USD kostete, Gepäck ging dann doch direkt und hat alles geklappt. Die Chauffeure für den Transfer standen bereits parat und der Empfang war sehr nett.

 

Angefangen bei der Maasai Amini Lodge: Sehr herzliche Leute, superfeines Essen, tolle Unterkunft… und tolle Sicht auf den Kilimanjaro. Pool und Speerwerfen inkl. Maasaitanz sehr genossen.

 

Sehr pünktlicher Empfang von Guide Innocent, toller Tag im Lake Manyara NP und supertolles Maramboi Tented Camp mit der so coolen Managerin Tamia Ndossa, der wir ein paar Turnschuhe geschenkt haben und wir per e-mail weiterhin Kontakt pflegen.

 

Anschliessend 2 traumhafte Tage in der Serengeti, wir sehen sogar Leoparden, Innocent fährt uns zur Migration der Gnus im Fluss, ein unvergessliches spektakuläres Erlebnis. Dazu übernachten wir statt im Acacia Camp im Tortilis Camp. Dieses können wir nur empfehlen, supernette Leute, toller Empfang und feines Essen mit Showeinlage der Crew. Nachts hören wir Löwsen, in der Serengeti sehen wir alles was man sehen kann.

 

Im Ngorongoro Krater gefällt und das einfache Camp auch sehr gut, wir müssen aber alles anziehen was wir dabei haben aber es hat eine tolle Bettflasche im Bett und in der Nacht ist uns warm. Das Team gibt alles mit Essen und Warmwasser für eine Dusche, wir fühlen uns wohl und sicher und sehen vom Bett aus Büffel.

 

Am nächsten Tag im Krater sehen wir aus nächster Nähe Löwen und Hyänen beim Essen, das fehlte uns noch! Das Nashorn zeigt sich leider nicht, das einzige was wir verpasst haben….! Ngororongoro Krater muss man gesehen haben, so ein friedvoller Ort mit den vielen Tieren zusammen.

 

Im Tarangire sehen wir dafür noch 3 Geparde, so toll und die Baobabbäume sind auch wunderschön und die Warzenschweine! Simba Lodge zum Abschluss ist wunderbar mit Pool und sehr nette Unterkunft. Das Personal hingegen am Empfang am wenigsten zuvorkommen im Vergleich zu allen anderen. Essen ist lecker aber sehr laut, da riesige Amerikanergruppe dort ist.

 

Innocent liefert uns pünktlich am Flughafen ab und Flug klappt alles bestens. Wir konnten all unsere Kleider und sonstigen Mitbringsel verschenken, er hat Maasaikinder hergewunken oder bei Schülern angehalten. Auch das Personal beim Ang’ata Camp war sehr froh über die geschenken Flies. Land und Leute haben uns sehr beeindruckt. Die  Herzlichkeit der Leute aber auch zu sehen mit wie wenig diese Leute zufrieden sind. Die Fahrt durch Arusha war beeindruckend.

 

Vielen Dank für alles an Sie! Es war rundum perfekt, einfach zu kurz. Ich denke in der Serengeti hätte man 3 volle Tage brauchen können. Es war so fantastisch….. wir werden wieder gehen.

 

Herzliche Grüsse

Familie Engel

6 Tage Safari Tansania Rundreise - Wir hatten eine wunderbare Safari mit ganz viel Glück

Liebe Frau Müller

Wir können ganz einfach nur DANKE sagen für diese unglaublich tolle, unvergessliche Reise nach Tansania!
Wir hatten eine wunderbare Safari mit ganz viel Glück - so konnten wir von Löwen über Leoparden bis zu Geparden alles sehen. Und Elefanten, Giraffen und Büffel sahen wir auch in riesigen Mengen.

Vom Flughafentransfer über die Lodges bis hin zum Guide hat alles super funktioniert. Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Leute - in allen Lodges - hat uns sehr berührt.
Besonders die beiden letzten Lodges Tarangire Simba Lodge und Africa Amini Maasai Lodge haben uns unglaublich gut gefallen. Aber auch das Rivertrees Country Inn in Arusha, Pembeni Rhotia nahe dem Lake Manyara und das Tortilis Camp in der Serengeti waren super. Das Ang'ata Camp im Ngorongoro Park war ebenfalls gut und das Personal sehr freundlich und zuvorkommend. Im Vergleich zu den anderen Lodges war dieses Zelt aber etwas weniger schön und luxuriös. Nichts desto trotz, die Angestellten machten dies mit ihrer Herzlichkeit wieder wett.

Unser Guide Gabriel war ebenfalls super. Dank seiner Deutschkenntnisse fiel uns die Verständigung mit ihm sehr leicht, vor allem bei den Tiernamen. Seine Fahrkünste (die bei diesen Strassenverhältnissen oft gefordert wurden) und sein Adlerauge (welches viele Tiere entdeckte, die wir selber niemals gesehen hätten) waren auf der ganzen Safari sehr hilfreich :)

Alles in allem war es eine unvergessliche Reise in ein wunderschönes Land mit einer unglaublichen Tierwelt, sehr gastfreundlichen Leuten und einer unvergleichbar schönen Landschaft. Danke für diese schöne Reise und die reibungslose Organisation!

Asante sana!
Corinne, Beatrice & Sabrina

Honeymoon Safari Kenia - Die gesamte Reise war perfekt auf uns abgestimmt.

 

Jambo!

Nachdem wir in Mombasa mit Verspätung gelandet sind, hat uns unser Fahrer Ali abgeholt und direkt nach Taita Hills in unser erstes Hotel gefahren. Wir waren froh, uns entschieden zu haben, direkt in den Nationalpark zu fahren und nicht eine Nacht am Strand zu verbringen. Schon am ersten Tag haben wir nämlich den ersten Leoparden gesichtet! Die Salt Lick Game Lodge war auf unserer Reise bezüglich der Einrichtung wohl dasjenige mit dem wenigsten Luxus, wir haben aber die Übernachtung überhaupt nicht bereut.
Am nächsten Morgen ging es früh auf die erste Pirschfahrt, wo wir Löwen aus nächster Nähe bestaunen durften und sogar eine Gepardenfamilie entdeckten. Im Anschluss fuhren wir nach Tsavo West ins Severin Camp. Dieses hat uns mitunter am besten gefallen, auch weil wir kulinarisch so richtig verwöhnt wurden. Es war schön, dass wir hier zwei Nächte verbringen konnten. So hatten wir die Möglichkeit, zwischendurch im Hotel ein wenig auszuruhen.
Am vierten Tag ging es weiter nach Amboseli in die Ol Tukai Lodge. Der Kolonialstil der Lodge gefiel uns sehr, obwohl es hier sicher weniger persönlich zu und her ging wie im Camp zuvor. Dieser Nationalpark gefiel besonders mir ausgezeichnet, diese schier endlosen Weiten, die Sumpfgebiete, die Elefantenfamilien, die man fast hautnah beobachten oder begleiten konnte...
Nach nur einer Nacht ging es bereits wieder weiter auf eine lange Reise nach Tsavo Ost. Im Satao Camp waren wir fasziniert vom Vogelgezwitscher, das uns wie ein Empfangskomitee begrüsst hat und der Duft des Hennabaums direkt bei der Reception war umwerfend!
Am letzten Safaritag fuhren wir in die Ashnil Aruba Lodge, welche wie die erste Übernachtung ganz ok war, jedoch sicherlich nicht das Highlight der Safari darstellte. 
Nach der Safari fuhren wir nach Diani Beach ins The Sands at Nomad. Auch hier wurden wir kulinarisch so richtig verwöhnt. Das Hotel war super, der Pool, die Liegestühle am Strand, das Massageprogramm,... Bloss kann man unmöglich ins Meer baden gehen, ohne mindestens einmal angesprochen zu werden, ob man nicht eine Schnorcheltour buchen oder Schmuck bzw Kokosnüsse kaufen möchte.

Die gesamte Reise war perfekt auf uns abgestimmt und wir waren hochzufrieden. Ohne unseren Fahrer Ali hätten wir viele Tiere niemals zu Gesicht bekommen. Es war unglaublich, wie er die Tiere trotz perfekter Tarnung erspäht hat. Einziger Wermutstropfen war, dass wir das Nashorn als einziges von den Big Five nicht zu sehen bekommen haben, obwohl in unseren Reiseunterlagen die Big Five erwähnt wurden. Ali hat uns das schon ziemlich bald gesagt, dass wir sicher keine Nashörner sehen würden. Dafür hatten wir grosses Glück, dass wir insgesamt vier (!) Leoparden gesehen haben.
Mit dem Fahrzeug auf der Safari waren wir sehr zufrieden. Wir konnten während den Pirschfahrten aufstehen und aus dem geöffneten Dach schauen, waren aber gleichzeitig geschützt vor der Sonne. Die Sessel konnte man bequem zurückklappen und so während den teilweise langen Fahrten durchaus ein Nickerchen machen.
Ali hat stets Rücksicht genommen auf unsere Wünsche, wann wir losfahren möchten, wie lange wir auf Pirschfahrt gehen wollen und auch welche Tiere wir sehen möchten. Auch auf den Fahrten zwischen den Hotels durften wir jederzeit anhalten um Fotos zu schiessen. Ganz nebenbei hat uns Ali noch jede Menge Suaheli beigebracht, mit welchem wir so manchen Kenianer beeindrucken konnten.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken für Ihre professionelle und persönliche Betreuung vor, während und nach der Reise. Wir werden Sie sehr gerne weiterempfehlen!

Freundliche Grüsse und Asante Sana

Raffaella Widmer und Juri Sromicki

Privatsafari Tansania - Wahnsinns-Ferien, ein echtes Erlebnis.

Hallo Frau Müller

First things first: Das waren Wahnsinns-Ferien, ein echtes Erlebnis. Folgende Dinge möchte ich genauer ausführen.

Bei der Einreise am Flughafen Kilimanjaro mussten wir eine Gelbfieber-Impfung nachweisen können. Und wir waren sehr froh, dass wir diese im Vorfeld doch haben machen lassen. Möglicherweise hätten wir nach einigen Diskussionen auch ohne die Impfung einreisen können, da es aber bereits spät am Abend war, waren wir sehr froh, dass dank des internationalen Impfausweises alles relativ zackig voran ging. 

Die erste Unterkunft, die Maasai Lodge, war ein Highlight der Reise. Auch wenn die Fahrt dahin ein ziemliches Abenteuer darstellte. Mitten in der Nacht, querfeldein... Gerne wären wir dort etwas länger geblieben, mit der Ankunft gegen halb zwei Uhr nachts war die Aufenthaltsdauer doch eher kurz für die aufwändige Anreise. Aber die Lodge an sich haben wir geliebt. Die Aussicht am Morgen, das sehr herzliche Personal...

Letzteres gilt übrigens für viele der gebuchten Unterkünfte (im Speziellen Acacia Camp Serengeti und Ang'ata Camp Ngorongoro), wie auch für unseren Afromaxx-Guide Innocent. Sehr herzlich und kompetent, eine ideale Kombination.

 

Nicht nur die Safari, auch Sansibar hat uns sehr gefallen. Auch wenn der Anfang ein bisschen ein Kulturschock war. Von den  kleinen, intimen Camps, in denen wir übernachtet haben, ins All-inclusive-Fünfsternhotel, das ist ein ziemlicher Unterschied. Nach einem Tag aber haben wir uns darauf einlassen können und Strand, Meer und Hideaway sehr genossen. 
 

Sowieso danke ich Ihnen ganz herzlich für die Organisation. Wir haben Land und Leute lieben gelernt und hoffen, irgendwann einmal wieder nach Tansania reisen zu können.

 

Herzlich,

Christina Scheidegger

Privatsafari Tansania - wir konnten ganz entspannt einfach nur geniessen!

Liebe Frau Müller

Herzlichen Dank für ein fantastisches Safarierlebnis! Dank Ihrer hervorragenden Organisation hat alles wunderbar funktioniert - und wir konnten ganz entspannt einfach nur geniessen!. Edwin, unser Guide von Afromaxx, ist ein ausgezeichneter Guide, der mit unglaublichen Adleraugen auch das versteckteste Tier entdeckt hat. Mit Freude hat er seinen breiten Wissensschatz mit uns geteilt, so dass wir viel erfahren durften über Tiere und Pflanzen. 

Ein absolutes Highlight war die African Amini Maasai Lodge gleich zu Beginn. Nach einem herzlichen Empfang durften wir bereits am ersten Tag zu Gast bei einer traditionellen Zeremonie sein - ein wunderbares Erlebnis. Unsere Hütte hatte allen Komfort und war liebevollst dekoriert. Mit direktem Blick auf den Sonnenaufgang hinter dem Kilimandjaro! Die Maasai waren von einer warmen und herzlichen Gastfreundschaft - und haben uns mit viel Freude und Stolz Einblicke in ihre Tradition gegeben.

Auf der Safari selbst gab es eine kleine Änderung: die erste Nacht verbrachten wir nach dem schönen Manyara Lake in der Endoro Lodge - statt im geplanten Zeltcamp. Logistisch war das sinnvoll, so konnten wir unnötige Wege sparen. Die Endoro Lodge würde ich mit 4 von 5 Sternen bewerten. Alles war sehr perfekt, ein bisschen kolonialistisch, aber im Vergleich zur Maasai Lodge fehlte uns die Herzlichkeit. 

Dann ging es in die Serengeti. Das war für uns landschaftlich und vom Safarierlebnis das absolute Highlight. Die Weite, die Unberührtheit und viele faszinierende Tierbeobachtungen haben uns sehr beeindruckt. Insgesamt haben wir eine unglaubliche Vielzahl von Tieren gesehen, unerwartet viele Löwen, von den Big Five blieb uns nur das Rhino verborgen.

Das Acacia Tent Camp war ebenfalls ein absolutes Highlight: supermotivierte, herzliche und offene Menschen, aller Komfort, den wir in so einem Camp niemals erwartet hätten, leckeres Essen, stimmungsvolle Lagerfeuer, Edwin durfte bei uns essen. Alles in allem: hervorragend.

Die nächste Nacht verbrachten wir in der Rhino Lodge, die wir ursprünglich nicht gebucht hatten. Vom Komfort her wesentlich einfacher als die anderen, aber logistisch sehr günstig gelegen, ein bisschen Schweizer Berghüttenambiente. Essen mässig.

Der Ngorogoro Krater hat uns ebenfalls sehr beeindruckt, wenn hier auch erstmals etwas mehr Fahrzeuge unterwegs waren. Durch die Funkerei entstanden gab es dann echt Gerangel um den schönsten Standort beim Löwen! Hat sich dann aber schnell wieder verlaufen.

Nach der Einsamkeit der Serengeti präsentierte sich der Tarangire und die Tarangire Safari Lodge verhältnismässig touristisch. Dennoch liegen die Zelte dort schön und wir hatten einen wunderbaren Ausblick auf den Fluss, wo sich viele Elefanten tummelten. Die Zelte waren ebenfalls mit allem ausgestattet, wenn auch etwas weniger luxuriös als im Acacia Camp.
Hier würde ich beim zweiten Mal die Reihenfolge kehren. und die Serengeti als Highlight an den Schluss stellen.

Die Wanderung mit dem Ranger war noch ein ganz spezielles Erlebnis, das wir nicht missen möchten.

Das Rivertree am Schluss war dann nochmal Verwöhnkomfort vom Feinsten.

Insgesamt war es einfach eine phantastische Reise - herzlichen Dank.

Beim nächsten Mal würden wir uns einzig einen neueren Jeep wünschen. Die alten Toyotas haben so niedrige Fenster, dass sie wirklich nur für kleine Asiaten gebaut sind. Für meinen Mann mit 1.85 m war es unmöglich, aufrecht zu sitzen und zum Fenster hinauszuschauen, und auch ich mit 1.74 m konnte das nur in gebeugter Haltung. Zum Glück konnten wir bei den Safaris stehen.

Gerne dürfen Sie unsere Referenz nennen.

 

Herliche Grüsse
Sabine Widmann und Roland Wacker

Honeymoon Safari & Sansibar - die achttägige Safari in Kenia war ein Traum

Jambo Jambo Frau Müller

Auf diese Weise möchten wir ihnen ein grosses Lob für die Planung unserer Flitterwochen aussprechen. Die achttägige Safari in Kenia war ein Traum aus tollen Landschaften, sehr netten Menschen und natürlich einer einzigartigen Tierwelt. Wir würden den Ablauf genau gleichmachen, sollten wir nochmals neu planen können. Unser Guide, Ali, hat sich sehr um uns gekümmert und alles versucht was ihm möglich ist, dass es für uns eine unvergessliche Reise wird. Mit seiner netten, sympathischen und lustigen Art hat er unseren Honeymoon noch toller gemacht. Es hat uns super gefallen, gerne wieder!
Nach einer Nacht in Mombasa am Strand ging es los mit der Fahrt in den Nationalpark Tsavo Ost. Nach unseren ersten Elefantenfamilien, Löwenfamilien, Warzenschweinen, Giraffen sowie Zebra- und Impallaherden haben wir im wunderschönen Galdessa Camp die Füsse hochgelegt und während dem Essen den Nilpferden beim Baden zuschauen können. Am Tag darauf ging es weiter nach Tsavo West, wo wir das Glück hatten direkt an der Strasse einen Leoparden zu erblicken. Die Nacht verbrachten wir im Severin Safari Camp, einer unserer beiden Lieblingsunterkünften, welche wir nur empfehlen können. Einzigartiger Service, sehr nettes Personal, sehr leckeres Essen und ein toller Ausblick auf das Wasserloch, wo sich die Elefanten gebadet haben und die Affen herumgetollt sind.
Anschließend führte unser Trip in den Amboseli Nationalpark, wo wir unser schönstes Elefantenerlebnis hatten. Nach einer holprigen Fahrt übernachteten wir in der ruhig gelegenen Tawi Lodge - wunderschöne Bungalows, fantastisches Essen, super Pool mit Blick auf den Kilimanjaro und ein Wasserloch direkt nebenan, wo sich so einige Tiere versammelt haben. Die Tawi Lodge ist unschwer zu erkennen unser zweiter Favorit.

 

Nachdem wir eine Nacht ausserhalb Nairobi verbracht hatten, machten wir uns weiter auf den Weg in die Masai Mara. Ali bemühte sich, uns eine angenehme Fahrt zu ermöglichen, trotz unwegsamer Strassenverhältnisse. Aber wer sich dem Zauber des Masailandes hingeben will, muss eben etwas auf sich nehmen (Fliegen wäre auch eine Option). Aber nur so erlebt man auch das „echte Afrika“! In der Masai Mara durften wir noch einmal die wunderschöne Tierwelt erleben (Wir sagen nur: Leopard, Zebraherden, Nilpferde, Krokodile, Geparden, Löwen, Gnuherden). Leider konnten wir die grosse Tierwanderung und die Überquerung der Tierherden am Marafluss nicht mehr miterleben, da die meisten Tiere bereits nach Tansania abgewandert waren.
Im gemütlichen, aber sehr touristisch geprägtem, sehr grossen und weniger luxuriösen Ashnil Mara Camp (wir waren mittlerweile einfach schon zu verwöhnt ;-) ) verbrachten wir dann eine weitere Nacht.
Unsere letzte Safarinacht erlebten wir im Mara Siria Camp - mit Blick über die Masai Mara und den Marafluss. Die Zelte waren zwar weniger komfortabel, dafür war das Essen sehr lecker und die Aussicht auf fast 2'000 Meter der Wahnsinn!
Vielen Dank auch noch für den Tipp bezüglich Hotel auf Zanzibar, unseren zweiten Teil der Flitterwochen! Das Hideaway of Nungwi war perfekt, um die tollen Eindrücke der Safari zu rekapitulieren und uns verwöhnen zu lassen. Es war ganz einfach ein Traum!!!

 

Vielen Dank nochmals für alles!
Liebe Grüsse von Franzi + Thorben Maier

3 Tage Einsteigersafari Kenia- die Lodges waren prima

Hallo Frau Müller,


auf diesem Wege wünsche ich Ihnen noch alles Gute und viel Erfolg für 2016.
Unsere Safari Tsavo West und Amboseli hat organisatorisch gut geklappt.
Die Lodges waren prima und der Fahrer kompetent und sehr freundlich, zudem mit guten Deutschkentnissen.
Auch wenn uns die Terminverschiebung vom 05.12. auf den 06.12. Tourteilnehmer beschert hat, zu denen wir keine Beziehung aufbauen konnten, war es doch eine glückliche Entscheidung, da uns am 05.12. eine Safari aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich gewesen wäre.
Alles in Allem bleibt aber eine positive Erinnerung und der gute Service im Vorfeld der Reise wird für uns ein Grund sein, bei unserer nächsten Kenia/Tansania Reise Ihre Hilfe wieder zu nutzen.

Mit freundlichen Grüßen 

Peter Bergner

Reisebericht Mombasa bis Masai Mara - Es war der absolute wahnsinn.

Sehr geehrte Frau Müller, 

wir sind sehr glücklich von unserer wunderschönen Ferien wieder nach Hause gekommen! Es war der absolute wahnsinn. Wir haben es sehr genossen, die Natur die Tiere und die wunderschöne Landschaft. Wir waren sehr überwältigt. Das was Sie uns Organiesiert haben war schlicht und einfach perfekt. Das einsige was nicht geklappt hat ist die besichtigung der Kaffeeplantage. Die Plantage die Sie uns organiesiert haben hat kein Kaffee sondern nur Tee. Da Thomas vorellem aus beruflichen gründen sich sehr darauf gefreut hat war er ziemlich entäuscht. Unser Gaide hat sich sehr mühe gegeben zum als alternative etwas anderes anzuschauen was aber leider nicht Thomas seine Erwartungen entsprach. Wir haben eine ganz kurze Führung durch ein Betrieb gemacht die in 10. Min. vorbei war und wir auch leider keine Auskunft über den Hergang ihrer Arbeit bekamen.
Aber sonst wollen wir uns auf jeden Fall für alles ganz recht herzlich bedanken. Auch ein ganz grosses Kompliment unserem sehr sympatischen Gaide der in jeglicher Hinsicht dazu beigetragen hat das wir jeden Tag den wir auf der Safari erleben durften ein wertvolles Geschenkin unseren Gedanken bleiben wird.
Von ganzem Herzen vielen lieben Dank für die tolle Reise die Sie uns organisiert haben und Ihre netten Betreung vor der Reise! Vielen lieben Dank

 

Ganz herzlich
Samuela Ulmann

6 Tage Tansania Höhepunkte - Es war eine rundum gelungene Reise

Guten Tag Frau Müller,

Etwas verspätet schicke ich ihnen noch unser Feedback zur Safari. Wir sind nun bereits seit knapp zwei Wochen wieder zurück von unserer Tansaniareise. Es hat uns sehr gut gefallen und alles hat bestens geklappt. Wir haben viel gesehen und erlebt. Die Lodges waren alle super mit tollem Essen und zum Teil in traumhafter Lage. Unser Guide Gabriel war freundlich, witzig und wusste viel zu erzählen, er sprach sehr gut Englisch und Deutsch. Es war eine rundum gelungene Reise. Herzlichen Dank für die tolle Organisation!

 

Freundliche Grüsse
Linda Wirth

Nordkenia und Masai Mara - Es war wieder eine tolle und eindrucksvolle Safari

Liebe Frau Müller,

wir sind nun schon eine Woche wieder im Land und möchten uns heute für die tolle Vorbereitung und Betreuung vor und während der Safari bedanken.
Wie schon im letzten Jahr haben wir wieder eine Safari in Kenia erlebt. Aus den Erfahrungen vom letzten Jahr haben wir für diese Safari jeweils zwei Nächte in den Camps gebucht. Frau Müller hat uns tolle Camps empfohlen. So konnten wir die Pirschfahrten individuell mit unserem Guide Pamphil gestalten. Er hat uns sehr gut über die weiten und doch sehr gewöhnungsbedürftigen Straßen geführt. Viel Neues konnten wir von der Tier – und Pflanzenwelt erfahren.
In allen Camps haben wir uns sehr wohl gefühlt. Für das leibliche Wohl war man stets besorgt.
Eine besondere Lage hatte das Kilima Camp in der Masai Mara. Es liegt außerhalb des Parkes auf einem Berg. So hatten wir einen atemberaubenden Ausblick auf die Weite in der Ebene.
In diesem Jahr hatten wir auch wieder das tolle Erlebnis der Tierwanderung durch den Mara Fluss. Die BIG FIVE konnten wir auch hautnah erleben und mit ins Gepäck nehmen.


Die tollen Eindrücke werden uns noch lange begleiten und in Erinnerung bleiben. Es war wieder eine tolle und eindrucksvolle Safari.
Zu einem späteren Zeitpunkt wird es sicher noch eine Safari geben.
Nochmals vielen Dank liebe Frau Müller und auch dem DM Team in Diani Beach.

Wir wünschen dem Team von Safai Pur weiterhin viele Gäste.

 

Liebe Grüße
Uli und Martina Tappenbeck

7 Tage Safari in Kenia - Die 7- tägige Elefantensafari war einfach ein Traum!

Hallo Romy

Die 7- tägige Elefantensafari war einfach ein Traum! Sifa, unser Guide war eine Kopie von Edi Murphy; genau so witzig, genau so charmant, einfach cool! Von Tag zu Tag wurden wir ein eingeschworeneres Team, welches zusammen Swahili Lieder zum Besten gab. Die Lodges in denen wir verweilten wurden auch immer nur noch schöner, und gerade als wir dachten, "das ist nicht mehr zu toppen", kam da wieder ein Highlight! Fantastische Aussichten, super bequeme Betten, zeitweise sogar ein Pool und wirklich immer freundliches, zuvorkommendes Personal. Das Essen war sehr afrikanisch... viel Reis und Bohnen, weniger Fleisch. Man gewöhnt sich aber sehr schnell daran und eine Woche konnte ich gut und gerne auf das europäische Essen verzichten.
Das eindrücklichste der Reise waren natürlich die vielen Tiere die wir gesehen haben. Da auch wieder ein Dankeschön an Sifa, er hat uns wirklich an ganz spezielle Plätze geführt.
Auf den langen Autofahrten habe ich gekühltes Wasser sehr vermisst, wir hatten zwar genug Wasserflaschen dabei, leider waren die aber um die Mittagszeit schon glühend warm (sehr schade!)
Ansonsten kann ich nichts Negatives sagen, das Reiseprogramm wurde wirklich perfekt erfüllt, wenn nicht sogar noch übertroffen. Für uns 4 jungen Leute hätte der Tag am "Lake Naivasha" nicht sein müssen. Lieber wären wir einen Tag mehr in der Masai Mara herum gefahren. Das würden wir bei einer nächsten Safari nicht mehr machen.
Vielen Dank für alles! Vielleicht werden wir in einigen Jahren mit unseren Kindern zurück kommen!

 

ASANTE SANA ! Laura & Co.

Kilimanjaro-Besteigung und Safari in Tansania - Das war gigantisch.

Jambo Frau Müller

Asante sana für die Karibu-Grüsse.

Auch grundsätzlich recht herzlichen Dank für die tolle Organisation!

Das Highlight der Reise war zweifellos die Kilimanjaro-Besteigung über die Lemosho-Route.
Das Team war super und gegessen habe ich persönlich besser als Zuhause! Die Zelter wurden immer an einem sehr guten, schönen und etwas abgelegenen Ort errichtet, sodass es richtig gemütlich war.


Unser Guide war sehr erfahren und konnte die grösseren Menschenmengen immer sehr sehr gut umgehen, sodass wir jeden Tag praktisch alleine auf den Routen unterwegs waren.
Als wir das letzte Camp (Karanga) beim Aufstieg schon nach 1.5h anstatt wie geplant 3-4 Stunden erreicht haben, entschieden wir in Absprache mit unserem Guide, den Gipfelsturm noch am selben Tag am Mittag anstatt erst später um Mitternacht in Angriff zu nehmen, da dies unsere Fitness gut zuliess.

Das absolute Highlight war dann, als wir völlig alleine beim Aufstieg unterwegs waren und auch auf dem Uhuru Peak keine einzige Menschenseele war.
Das war gigantisch. In der Regel sind dort ja anscheinend dann mehrere 100 Personen. Wir haben dann auch anstatt den Sonnenaufgang den schönen Sonnenuntergang erlebt. Gab tolle Fotos.

Für den Abstieg hatten wir dann dafür auch noch einen halben Tag mehr Zeit, was positiv war.

Die Safari war dann auch ganz okay, wurde aber dann schon fast zur Nebensache nach dieser tollen ersten Woche. ;-)

Mit der ganzen Organisation und vor allem auch mit Afromaxx hat alles sehr gut geklappt. Schon fast zu gut für Afrika-Verhältnisse. :-D
Einzig verwirrend war, als uns der Fahrer vom Flughafen zum Mountain Inn, antatt zur angegebenen Unterkunft gebracht hat und weder wir, noch Afromaxx zu diesem Zeitpunkt informiert war.
Thomas von Afromaxx hat sich dann am nächsten Morgen von sich aus proaktiv gemeldet, sodass die kleine und kurze Aufregung auch eigentlich unnötig war.

 

Asante sana nochmals!

Gruss
Philipp

Kenia Safari und Strandurlaub auf Sansibar - Wir durften zusammen tolle Abenteuer erleben

Jambo Romy

Wir können uns an den Worten von Marianne & Ruedi nur anschliessen.

Die ersten Tage im Southern Palms Beach Resort, Diani Beach waren toll zum Anklimatisieren.
Es hat alles gut funktioniert, vom Hoteltransfer, nettem Personal, schöne Zimmer, tolles Meer & bis zum guten Essen.

Die Safari mit unsere 6-er Gruppe + Alfred als Tourguide war genial, & es hat sich eine super Freundschaft gebildet, wir haben viel zusammen gelacht.
Wir durften zusammen tolle Abenteuer erleben, welche wir niemals vergessen werden.
So viele Tiere, wie Elefanten, Löwen, Büffel , Giraffen & viele andere haben wir noch nie gesehen.
Auch die Landschaft ist sehr beeindruckend & super Unterkünfte mit leckerem Essen.
Beim sympathischen, netten, freundlichen Alfred haben wir uns von der ersten Minute an sehr wohl gefühlt, er ist super Jeep gefahren, ob im Outback, oder durch die Städte. Er konnte uns vieles Interessantes über die Tiere, Pflanzen und Massai’s erzählen. 
ASANTE SANA ALFRED!

 

Wir kommen bestimmt irgendwann zurück, natürlich mit Safaripur ;-)

Die letzten 4 Nächte zum Ausklingen auf Zanzibar im Strandhotel Hideway of Nungwi Resort & Spa waren super.
Vielleicht einwenig zu kurz, aber besser als nichts ;-)
Superschöne Hotelanlage, Beach, sehr freundliches Personal und das beste waren die selber gemachten Pasta’s!!!

 

Vielen Lieben Dank Romy, für deine super Beratung dieser Reise, es war perfekt!!!

hakuna matata, & liebe Grüsse
Marco & Melanie

7 Tage Elefantentour Safari in Kenia - Dieser Urlaub war ein Traum

Hallo Romy, 

Dieser Urlaub war ein Traum, es war unglaublich schön und beeindruckend.
Alles war super organisiert und alles hat sehr gut geklappt. Unser Fahrer
Alfred war ein Goldschatz, er hat alles für uns getan und erfüllte uns alle
Wünsche. In den Unterkünften wurden wir behandelt wie Könige. Das Essen war
sehr gut, das Personal sehr aufmerksam und freundlich. Wir würden diese Reise sofort wiederholen.
Das letzte Camp würden wir nicht mehr besuchen. Aber es war ein Wahnsinn was Alfred und die andern geleistet haben, um unsere Fotoapparate an uns zurück zugeben. Dafür möchten wir uns ganz herzlich Bedanken!!!!

 

Besten Dank für deine Reiseplanung, wir vermissen Kenia jetzt schon.
Asante Sana
Marianne und Ruedi

Individuelle Privatsafari Tansania - Wir sind hochzufrieden begeistert von der Safari zurückgekehrt

 

Hallo Romy,

Wir sind hochzufrieden begeistert von der Safari zurückgekehrt. Schon im Vorfeld hast du uns kompetent und individuell beraten. Das Mountain Inn in Moshi ist absolut empfehlenswert, da es am Rande der Stadt liegt und absolut ruhig ist. Dazu ein gepflegtes Ambiente und saubere, einfache Zimmer, ein schönes Restaurant mit guter indischer Küche und bei Glück am Morgen den Blick auf den Kilimanjaro.
Am Tag unserer Ankunft hat uns Thomas von Afromaxx ausführlich gebrieft. Am nächsten Tag ging es dann nach dem Frühstück los, zunächst 4 h Fahrt zum Lake Manyara. Wir hatten mit Saleh einen super sympathischen Guide. Die Fahrt haben wir genutzt, um unsere Swahili-Kenntnisse zu verbessern und mehr über Land und Leute zu erfahren. Im Park angekommen, dauerte es nicht lange, bis wir die ersten Elefanten sahen. Dann Büffel, Giraffen, Hippos, Zebras, Affen usw. Wir hatten wirklich nicht erwartet, so viele Tiere hautnah sehen zu können und waren absolut begeistert. Allerdings haben wir den Lake Manyara nur erahnen können. Er war im Februar nahezu ausgetrocknet und die Heerscharen von Flamingos waren nicht anzutreffen. Am Abend ging es dann zur Endoro-Lodge - eine absolut empfehlenswerte Location in schöner Hanglage. Sehr netter Empfang mit einem kühlen Hibiskussaft und einem feuchten Waschlappen, mit dem wir uns den Staub des Tages aus dem Gesicht wischen konnten. Wir bekamen einen geschmackvoll eingerichteten Bungalow und genossen zunächst unter der Außendusche den Sonnenuntergang - einfach traumhaft! Das Essen auch hier gut - allerdings vom Büfett.


Am Folgetag ging es um 8 Uhr los zum Ngorongorokrater. Nach spektakulärer Fahrt in den Krater waren wir sofort inmitten von Gnu-, Zebra- und Antilopenherden. Hier dann auch die imposanten Nashörner! Und als absoluter Höhepunkt eine Löwenfamilie mit 8 Tieren, die unvermittelt genau vor uns aus dem Gebüsch und zum Trinken an ein Wasserloch kamen. Das sind wirklich unvergessliche Momente! Überhaupt ist der Tierreichtum im Krater einmalig. Phantastisch auch der Kampf zweier Flusspferde um den besten Liegeplatz im Wassertümpel. Überwältigt von den Eindrücken des Tages konnten wir uns am Abend in der Lodge entspannen.


An Tag drei der Safari stand der Tarangire-Park auf dem Programm. Hier eine völlig andere Landschaft als im Krater. Aber wie dort ebenfalls ein großer Artenreichtum: Impalas, Wasserböcke, Antilopen, Straußen, Giraffen, um nur einige zu nennen. Das Highlight sind hier aber die Elefanten, die in großen Herden am Tarangire-Fluss grasen und Wasser aufnehmen. Das ist wirklich beeindruckend. Außerdem haben wir hier Geparden gesehen, was unserem Guide zufolge nur sehr selten möglich ist.
Also - von den angekündigten Big Five haben wir nur den Leoparden nicht gesehen. Da müssen wir wohl noch einmal kommen!


Ein herzliches Dankeschön an Dich, liebe Romy und an Thomas und Afromaxx für die perfekte Organisation! Diese Tour wird uns in guter Erinnerung bleiben und wir können jedem, der den Nordwesten Tanzanias besucht diese Safari uneingeschränkt empfehlen!

 

Beste Grüße
Matthias und Julia

Individuelle Privatsafari Elefantentour Safari Kenia und Badeurlaub Diani Beach - Alles war fast zu perfektTansania - Wir sind hochzufrieden begeistert von der Safari zurückgekehrt

 

Sehr geehrte Frau Müller

Wir mussten ein wenig Abstand nehmen, nach der Elefantentour, um alles was wir erlebt und gesehen haben zu ordnen. Daher das Feedback etwas verspätet.

Es waren 14 Tage sehr schöne, interessante und spannende Ferien. Vor allem war alles super organisiert. Die Leute waren überall wo wir ankamen, sehr freundlich.
Das Hotel in Mombasa war schön. Alle Logdes waren fantastisch, fast zu vornehm. Vor allem das „Severin Safari Camp“ hat uns sehr gut gefallen.
Das Essen war überall hervorragend. Das Wetter war perfekt. Was will man mehr!

Auf der 7-tägige Safari hat alles super geklappt.
Sifad der Guide war freundlich, witzig, hilfsbereit, pünktlich und konnte auch Deutsch.

Es gab nie Situationen, in denen wir uns nicht sicher oder unwohl fühlten.
Alles war fast zu perfekt. Manchmal ist das Imperfekte sogar interessanter.
Für mich als Hobbyfotograf ging vielmals alles ein wenig zu schnell.
Vor allem durch die Dörfer der Massai, oder von „Amboseli“ nach „Lake Naivasha“ hätte ich gerne hie und da angehalten.
Die Zeit war natürlich zu kurz.
Wir möchten Ihnen und „Safari pur“ herzlich danken, für Ihre Freundlichkeit und Bereitschaft.
Wir werden Sie sicher weiterempfehlen und die nächste Safari wieder bei Ihnen buchen.
Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team besinnliche Weihnachten und „an guata Rutsch“ ins neue Jahr 2015.

 

Asante Sana
Sandro Colombo und Yvonne Colombo

Elefantentour Safari Kenia und Sansibar - Die Reise war fantastisch

 

Jambo, Guten Abend Frau Müller

Die Reise war fantastisch! Es hat alles bestens geklappt und wir konnten die Ferien in vollen Zügen geniessen.
Wir haben sehr viel Schönes erlebt, dass wir nicht wissen wo wir beginnen sollen :-)

 

Reiseberatung: Wir konnten unsere Wünsche platzieren und die Reise wurde auf uns zugeschnitten (z.B. Aufenthalt auf Sansibar, Flüge, etc.)
Die Beratung war sehr freundlich, kompetent und ausführlich.

 

Flughafentransfer: Hat alles bestens geklappt. Der Fahrer hat mit einer Namenstafel beim Gepäckausgang auf uns gewartet.

 

Hotels allgemein: Alle gebuchten Hotels haben uns sehr gefallen. Besonders positiv wird uns unser Aufenthalt im Severin Safari Camp in Erinnerung bleiben. Eine Oase mitten in den Tieren.

 

Safari: Ein grosses Lob an unseren Guide Ali. Er hat unsere Safari zu einem fantastischen und einzigartigen Erlebnis gemacht. Mit seiner freundlichen und aufgestellten Art führte er uns durch die verschiedenen Nationalparks und gab uns viel von seinem grossen Wissen über Tiere, Land und Leute weiter.
Ali war während der ganzen Safari sehr engagiert und bemühte sich steht‘s uns das Beste zu bieten.

 

Verpflegung: Das Essen war steht‘s köstlich und vielfältig.

 

Sansibar: Nach den vielen schönen Eindrücken der Safari genossen wir unser Badeurlaub auf Sansibar sehr. Die Hotelanlage war sehr schön, gepflegt und sauber. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend. An dem weissen Sandstrand und dem klaren Meer konnten wir uns wunderbar erholen. Ein gelungener Abschluss unserer Reise.

 

Wir möchten uns bei Ihnen für die tolle Beratung und die Organisation bedanken. Bei unserer nächsten Safari werden wir sehr gerne wieder auf Sie zukommen! Auch werden wir Sie weiterempfehlen.
Nochmals vielen Dank für Alles! Asante Sana!

 

Freundlicher Gruss
Remo Schatz und Anja Perl

Reisebericht Schnuppersafari Kenia - Wir hatten einen wunderschönen Urlaub

 

Jambo und Asante sana liebe Frau Müller :o)

Wir hatten einen wunderschönen Urlaub und eine wunderbare Zeit in Kenia und einen großen Anteil daran dass alles so toll verlaufen ist haben Sie!
Die Safari welche Sie für uns geplant haben war unvergesslich schön. Die Lodges in denen wir übernachtet haben waren der Luxus pur. Unser Guide Sudi war ein toller Begleiter. Er hat uns viele Informationen über Land und Leute gegeben und uns ein unvergessliches Erlebnis beschert. Durch ihn und seinen Weitblick hatten wir das Glück von den "Big Five" vier zu sehen. Ein Highlight war der Sekt auf "Poachers lookout". Von dort aus hatten wir einen Blick auf die unbeschreibliche Schönheit und Weite von Tsavo West. In Amboseli waren die Heerdenwanderungen der Tiere zum Wasserloch ein uriges Erlebnis sowie der Blick auf den Kilimandscharo. Man kann gar nicht alle Eindrücke wiedergeben weil zu so zahlreich und unglaublich waren.

Zwei Anmerkungen haben wir dennoch, welche aber auf keinen Fall unsere Eindrücke trüben und die Safari negativ beeinflussen.
Eine Sache die uns persönlich nicht so gefallen hat war das Mittagessen in Voi, was ja sozusagen ein Kenianischer Imbiss war. Da hätten wir und auch unsere Begleiter lieber ein Lunchpaket gewünscht. Die Pause war aber wichtig für unseren Sudi, damit er etwas ausruhen konnte. Er hat einen tollen Job geleistet und uns sicher begleitet. Aber auch das war ja ein Erlebnis ;o)
Des Weiteren ließen sich im Jeep die hinteren Fenster nur sehr schwer öffnen oder gar nicht, was wichtig ist um mehr Frischluft in das Fahrzeug zu bekommen auf der Fahrt zu den Parks. Da haben wir doch sehr doll geschwitzt.
Aber wie gesagt sind das nur Kleinigkeiten für uns, aber wie Sie ja bestimmt selbst wissen gibt es ja Gäste die sich darüber öffentlich aufregen und alles erlebte dann schlecht machen.
Also meine Frau und ich können ihre Argentur definitiv weiterempfehlen.

Wir können Ihnen und Ihrem Partner in diesem Sinne einfach nur sagen "asante sana"!

Liebe Grüße
Marcel Gericke

Liebhabersafari Kenia und Strandurlaub Diani Beach - Es war unbeschreiblich ergreifend

 

In diesem Jahr war eine Reise nach Kenia mit Safari unser Wunsch . Es war schon ein langer Traum.
Wir haben nun die Reise bei Safaripur gebucht und waren über die individuelle Betreuung von Frau Müller sehr erfreut. Ich habe meine Vorstellung an Frau Müller gesendet und sie hat uns eine schöne Reise zusammengestellt.


Da es unsere erste Safarireise war hatten wir natürlich auch viele Fragen. Frau Müller war sehr eifrig und hat uns alles erklärt und viele tolle Hinweise aus ihrer Erfahrung mit auf den Weg gegeben.
Es war eine rund um Betreuung die man sonst nicht findet.
Unsere Reise hat die Vorstellung weit übertroffen. Es war unbeschreiblich ergreifend.

 

Alle Unterkünfte waren toll ausgesucht und wir fühlten uns sehr wohl. Entspannt und ruhig kann man im Diani Beach Cottage wohnen. Zu empfehlen.
Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass eine Nacht im Safaricamp zu kurz ist. Entspannter sind auf jedenfalls 2 Nächte. Unser Guide Ali soll auch lobenswert erwähnt werden. Er hat einen tollen Blick für die Natur. Dadurch konnten wir viele tolle Bilder mit ins Gepäck nehmen.
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals recht herzlich bei Frau Müller für die tolle Vorbereitung und Betreuung bedanken. Es wird eine Wiederholung von einer Safari geben.

 

Dem Safaripur Team wünschen wir alles Gute.
Familie Tappenbeck

Please reload