SafariPur Müller - Chrüzweg 28 - 5603 Staufen - info@safaripur.ch - www.safaripur.ch

  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon
Bwindi Impenetrable Nationalpark

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im südwestlichen Uganda am Rande des Rift Valley. Seine nebelbedeckten Hügel sind von einem der ältesten und biologisch vielfältigsten Regenwälder Ugandas bedeckt, die über 25.000 Jahre zurückliegt und fast 400 Pflanzenarten enthält. Dieser "undurchdringliche Wald" schützt auch schätzungsweise 320 Berggorillas - etwa die Hälfte der Weltbevölkerung, darunter auch mehrere gewohnte Gruppen, die verfolgt werden können. Diese biologisch abwechslungsreiche Region bietet auch weitere 120 Säugetiere, darunter mehrere Primatenarten wie Paviane und Schimpansen sowie Elefanten und Antilopen. In diesem Wald gibt es etwa 350 Vogelarten, darunter 23 Albertine Rift-Endemie.

Der Lake Mburo Nationalpark ist ein kompaktes Juwel, das sich in unmittelbarer Nähe der Strasse befindet, die Kampala mit die Parks des westlichen Ugandas verbindet. Es ist der kleinste von Ugandas Savannen-Nationalparks und ist die Heimat von 350 Vogelarten sowie Zebra, Impala, Eland, Büffel, Oribi, Defassa Wasserbock, Leopard, Flusspferd, Hyäne, Topi und Reedbock. Gemeinsam mit 13 weiteren Seen in der Umgebung ist der Mburo-See Teil eines 50 km langen Feuchtgebietsystems, das durch einen Sumpf verbunden ist. Im westlichen Teil des Parks ist die Savanne mit felsigen Kämmen und bewaldeten Schluchten durchsetzt.

Lake Mburo Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark liegt am nördlichen Ende des Albertine Rift Valley, wo die weitläufige Bunyoro-Steilküste in eine riesige, palm-punktierte Savanne stürzt. Der Park umfasst 3.893 Quadratkilometer und ist Ugandas grösstes Naturschutzgebiet. Ein spektakulärer Wasserfall des Victoria-Nils war für diesen Park namensgebend, an dem Nilkrokodile und Flusspferde leben. Eine Besonderheit dieses tierreichen Savanenlandschaft stellt die seltene Uganda-Giraffe (auch: Rothschild-Giraffe) und der seltene Schuhschnabelstorch dar.

Bemerkenswerte Besucher des Parks sind Winston Churchill, Theodore Roosevelt, Ernest Hemingway und mehrere britische Königshäuser.

Kibale Nationalpark

Der Kibale Nationalpark enthält einen der schönsten und abwechslungsreichsten tropischen Wälder in Uganda. Waldabdeckung, mit Grasland und Sumpf durchsetzt, dominieren die nördlichen und zentralen Teile des Parks auf einem Hochplateau. Der Park ist die Heimat von insgesamt 70 Säugetierarten und 13 Arten von Primaten einschliesslich der Schimpansen. Er enthält auch über 375 Vogelarten. Kibale grenzt an den Queen Elizabeth National Park im Süden an, um einen 180 km langen Korridor für Wildtiere zwischen Ishasha, dem abgelegenen südlichen Sektor des Queen Elizabeth National Park und Sebitoli im Norden des Kibale Nationalparks zu schaffen. Das Kibale-Fort Portal-Gebiet ist eines der lohnendsten Destinationen von Uganda. Der Park liegt in der Nähe des ruhigen Ndali-Kasenda Kratergebiets und innerhalb eines halben Tages von dem Queen Elizabeth, den Rwenzori Bergen und den Semuliki Nationalparks sowie dem Toro-Semliki Wildlife Reserve.

Der Queen Elizabeth National Park ist Ugandas beliebtestes Touristenziel. Die vielfältigen Ökosysteme des Parks mit weitläufigen Savannen, schattigen, feuchten Wäldern, Seen und fruchtbaren Feuchtgebieten machen ihn zum idealen Lebensraum für klassisches Grosswild, zehn Primatenarten wie Schimpansen und über 600 Vogelarten. Vor dem Hintergrund der zerklüfteten Rwenzori-Berge, die prächtigen Ausblicke des Parks gehören Dutzende von riesigen Krater, die dramatisch in sanfte Hügel geschnitzt sind, Panoramablick auf den Kazinga-Kanal mit seinen Ufern mit Flusspferden, Büffel und Elefanten und den endlosen Ishasha-Ebenen, deren Feigenbäume verbergen Löwen, die bereit sind, auf Herden des ahnungslosen Uganda-Kobs zu stürzen. 

Queen Elizabeth National Park
Murchison Falls Nationalpark

Nationalparks Uganda